LiveSchach

SCHACH SPIELREGELN

1 Das Schachbrett
1.1 Die Schachfiguren
1.2 Zugmöglichkeiten
2 Figuren schlagen
2.1 Möglichkeiten des Schlagens
2.2 Der Bauer
3 Spielvarianten
3.1 Kleine Rochade
3.2 Grosse Rochade
4 Schach
4.1 Schach Matt
4.2 Remis
5 Preis-Modus

1 Das Schachbrett

Auf der rechten Seite sehen Sie das Schachbrett mit den Schachfiguren in ihrer Grundstellung. Es handelt sich dabei IMMER um die Ausgangsposition! Jedes einzelne Feld hat einen eigenen Namen. Waagerecht werden die Reihen, links beginnend von A bis H durchgezählt - Senkrecht, aus Sicht von Weiss, unten beginnend von 1 bis 8.

Schach

1.1 Die Spielfiguren

Beide Parteien haben jeweils zwei Türme, zwei Pferde (Springer), zwei Läufer, eine Dame, einen König und 8 Bauern. Die weisse Dame befindet sich immer auf dem weißen Feld - die schwarze Dame auf dem Schwarzen. Die Könige werden farblich versetzt aufgestellt.Die Türme werden immer in den äußeren Ecken (Weiss: A1 - A8 / Schwarz: H1 - H8 aufstellt. Darauf folgen zur Mitte hin die Pferde und Läufer. Die zweite Reihe ist komplett für die Bauern reserviert (Reihe 2 für Weiss - Reihe 7 für Schwarz).

1.2 Zugmöglichkeiten

Bauer:  Der erste Zug eines jeden Bauern darf über zwei Felder gehen. Alle folgenden haben nur eine Schrittweite von je einem Feld. Gezogen wird nur nach vorne. Diagonale Schritte mit dem Bauern, ohne eine Figur zu schlagen, sind nicht erlaubt.

Turm:  Der Turm darf beliebig viele Felder vorrücken. Hier gilt, er darf sich nur Waagerecht oder Senkrecht weiterbewegen. Diagonale Züge sind nicht gestattet.

Pferd:  Mit dem Pferd muss ein diagonales und ein senkrechtes oder waagerechtes Feld gesetzt werden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob man das diagonale Feld zuerst oder zuletzt zieht. Das Pferd ist die einzige Figur, die bei Ihrem Zug über eigene wie auch über gegnerische Figuren springen darf.

Läufer:  Der Läufer darf beliebig viele Felder vorrücken, nur darf er sich nur in Diagonalen bewegen.

Dame:  Bei der Dame werden die Zugmöglichkeiten von Läufer und Turm vereint. Sie darf sich in jede Richtung fortbewegen. Es sind also beliebig viele Felder möglich, egal ob diagonal, waagerecht oder senkrecht. Natürlich dürfen sie aber nicht diagonal und senkrecht z.b. gemeinsam kombinieren.

König:  Der König darf bei jedem Zug maximal ein Feld bewegt werden. Dabei spielt es keine Rolle ob dieser Zug nun diagonal, waagerecht oder senkrecht ausgeführt wird. Sie dürfen sich mit dem König allerdings nicht selbst ins Schach stellen.

2 Figuren schlagen

2.1 Möglichkeiten des Schlagens

Alle Figuren (mit Ausnahme des Bauern, siehe 2.2) können mit ihren normalen Zügen eine gegnerische Figur schlagen. Vorausgesetzt natürlich, die gegnerische Figur befindet sich in dem Zugfeld der eigenen.

2.2 Der Bauer

Eine Besonderheit gibt es beim Schlagen einer gegnerischen Figur zu beachten. Der Bauer ist die einzige Figur, die nicht mit dem normalen Zug schlagen darf. Der Bauer darf eine gegnerische Figur nur in der diagonale über ein Feld hinweg schlagen. Im Gegensatz dazu sind seine normalen Züge immer nur senkrecht auszuführen.

Erreicht der Bauer die letzte Reihe, kann er in eine - mit Ausnahme des Königs und eines Bauern - beliebige Spielfigur umgewandelt werden.

3 Spielvarianten

Die kleine wie auch die grosse Rochade können nicht zu jedem Zeitpunkt des Spiels durchgeführt werden. Zum Einen ist Bedingung, daß weder der betreffende Turm noch der König bis zu diesem Zeitpunkt gesetzt worden sind. Zum Anderen darf der König nicht im Schach stehen. Auch dürfen sich zwischen Turm und König keine anderen Spielfiguren befinden.

3.1 Kleine (kurze) Rochade

Nehmen wir an, die erforderlichen Rahmenbedingungn sind gegeben (s.o.) und Sie möchten nun eine kleine Rochade durchführen.
Beispiel Weiss: Turm H1 auf F1 und der König von E1 auf G1.
Beispiel Schwarz: Turm H8 auf F8 und der König von E8 auf G8.
Die Rochade wird als ein Zug gewertet.

3.2 Grosse (lange) Rochade

Auch für die grosse Rochade müssen die bereits genannten Rahmenbedingungen gegeben sein. Nun möchten Sie eine grosse Rochade spielen.
Beispiel Weiss: Turm A1 auf D1 und der König von E1 auf C1.
Beispiel Schwarz: Turm A8 auf D8 und der König von E8 auf C8.
Die Rochade wird als ein Zug gewertet.

4 Schach

Ein Schachspiel muss nicht unbedingt immer von einer Partei gewonnen werden. In den folgenden Unterpunkten werden Ihnen die beiden Möglichkeiten ein Spiel zu beenden erklärt.

4.1 Schach Matt

Sie können keinen Zug mehr tätigen, der Ihren König aus dieser Situation rettet. Dabei ist es egal, ob Sie nun den König setzen, oder den Schach mit dem Zug einer anderen Figur verhindern. Sie dürfen dem Gegner, wenn Sie selbst im Schach stehen, keinen Schach bieten, wenn dann Ihr König immer noch der Gefahr des Schachs ausgesetzt ist.

4.2 Remis

Ein Unentschieden, Remis genannt, kann jederzeit von einem der beiden Spieler angeboten werden und tritt in Kraft, wenn es vom Gegner akzeptiert wurde.

4.2.1 Patt

Führt jeder mögliche legale Zug den König ins Schach, so mündet die Partie im Patt und das Spiel wird beendet.

4.2.2 Zugwiederholung

Nehmen alle Spielfiguren ein drittes Mal die exakt identische Position auf dem Spielfeld ein, so endet das Spiel automatisch im Remis.

5 Preis-Modus

Messen Sie Ihre Geschicklichkeit im Schach mit Ihrem Gegner im sogenannten Preis-Modus! Hierbei zahlen beide Spieler das Preisgeld in Höhe von 2,50 Euro in den Topf ein, der Gewinner erhält daraus 4,50 Euro nach Ende einer Partie ausgezahlt. Verlässt einer der Spieler den Spieltisch vor Ende der Partie, so gewinnt automatisch dessen Gegner und erhält den Gewinn.

Die Abrechnung des Preisgeldes und die Auszahlung des Gewinnes geschieht über das EdenCity Einwohner-Konto, auf das Sie innerhalb EdenCity über den Button 'Bank' Zugriff nehmen können.

© 2018 EdenCity AG